FAQ

Anwendungsbereich und Einsatzgebiete

AIRNERGY ist eine Spirovitaltherapie1 (Atemtherapie) und wird eingeatmet. Diese Therapie eignet sich u. a. zur Prävention, d. h. den Erhalt, Aufbau und die Regeneration der Zellfunktionen und zur allgemeinen Leistungssteigerung. AIRNERGY kann den gesunden Schlaf fördern, das Immunsystem stärken und Selbstheilungskräfte mobilisieren, Stoffwechselregulationsvorgänge können optimiert werden.

AIRNERGY ist für Menschen aller Altersgruppen geeignet. Die Ausnahme bilden gesunde Kinder (0 bis 14 Jahre). Da die Energieproduktion im Kindesalter bei gesunden Kindern, im Gegensatz zu der von Erwachsenen im fortgeschrittenen Alter, von Natur aus optimal ist, wird empfohlen, die Spirovitaltherapie nur bei kranken Kindern und nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt einzusetzen. Auch bei Schwangeren sollte die Anwendung von AIRNERGY nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.

AIRNERGY wird über eine leichte Atembrille eingeatmet. Der Applikator (Atembrille) ist 2,1 m lang und erlaubt so den Einsatz auch bei Bewegungen in diesem Radius z. B. beim Training auf dem Cross- oder Cardio-Trainer, auf dem Laufband, beim Wäsche bügeln, am Schreibtisch, beim Lesen, Fernsehen oder einfach nur zur Entspannung, im Sitzen oder Liegen.

Die unterschiedlichen Modelle sind den Anforderungen der jeweiligen Zielgruppe angepasst und das nicht nur im Design. Die Leistungsstärke der unterschiedlichen Modelle definiert sich durch die Anzahl der Katalysatoren (Luftaktivierungseinheiten). Angeboten werden Modelle mit 2 und 4 Katalysatoren2. Je mehr Einheiten im Gerät vorhanden sind, umso größer ist die Energieproduktion.

Wenn AIRNERGY vordergründig zur Prävention eingesetzt werden soll und der Anwender jung und gesund ist, können mit einem 2-Katalysatoren-Gerät gute Erfolge erzielt werden. Wird eine deutliche Leistungssteigerung gewünscht, soll das Gerät bei einer chronischen Erkrankung eingesetzt werden oder steht eine gewerbliche Nutzung im Vordergrund, dann ist ein Gerät mit 4 Katalysatoren die richtige Wahl.

Nein, da die Energieproduktion in den Katalysatoren exponentiell erfolgt und nicht linear, ist die Energie des 4-KatalysatorenGerätes deutlich höher. Die längere Anwendungszeit am Gerät mit 2 Katalysatoren ist ein Kompromiss, der dann gewählt werden kann, wenn es der Gesundheitszustand des Anwenders erfordert und kein 4-Katalysatoren-Gerät zur Verfügung steht.

Studien und Erfahrungen aus über 10 Jahren haben gezeigt, dass die Ausstattung mit 4 Katalysatoren ideal ist. Versuche von  Geräten mit 5 bis 8 Katalysatoren ergaben keine Steigerung der Wirkeffizienz.

Funktionsweise

Im AIRNERGY Atemgerät wird der Luftsauerstoff ständig von seinem natürlichen, energieärmeren Triplett- in seinen energiereichen Singulett-Zustand überführt. Dies ist eine physiologisch, aktive Form des Sauerstoffs, die der Körper kennt, da die Körperzellen selbst im Rahmen stoffwechseltypischer Reaktionen, diese Form des Sauerstoffs produzieren. Die physikalische Umwandlung des Sauerstoffzustandes ermöglicht ein patentgeschütztes Verfahren (sog. Katalysatoren), das einem Verfahren aus der Natur, der Photosynthese, technologisch nachempfunden ist. Der kurzlebige Singulett-Sauerstoff fällt im Bruchteil weniger Millisekunden in seinen Grundzustand, den Triplett-Zustand, zurück und gibt dabei die freiwerdende Energie, aus der Differenz zwischen Triplett-Zustand und Singulett-Zustand, an ein umgebendes Medium, in diesem Fall an Wassermoleküle, ab. Um dies zu gewährleisten wird die Luft, bevor sie zum zweiten Mal durch die Katalysatoren geleitet wird, durch eine mit Wasser gefüllte Flasche geführt, um die Luft zu befeuchten. Diese „energiewassergesättigte“ Luft wird eingeatmet.

Nein, im Gerät wird weder Sauerstoff konzentriert, noch wird zusätzlicher Sauerstoff beigemischt. Auch wird weder Sauerstoff ionisiert noch durch ultraviolettes Licht verändert oder Ozon hinzugefügt.

Bei den bisher bekannten Sauerstofftherapien wird dem Organismus Sauerstoff auf verschiedenste Art und Weise zugeführt. AIRNERGY verzichtet gänzlich auf die Zufuhr von zusätzlichem Sauerstoff oder anderen Substanzen4 und setzt auf natürlich vorhandene Sauerstoffenergie. Bisher bekannte Sauerstofftherapien unterstützen die „Äußere Atmung“, die Aufnahme des Sauerstoffs von der Lunge ins Blut. AIRNERGY unterstützt die „Innere Atmung“ (= Zellatmung), die Aufnahme des Sauerstoffs vom Blut in die Zellen.

Bei z. B. einer chronischen Erkrankung der Lunge, ist die Gabe von konzentriertem Sauerstoff eine wichtige, oft lebensnotwenige Maßnahme, weil sonst viel zu wenig Sauerstoff über die Lunge an das Blut abgegeben werden kann. Die Sauerstoffsättigung im  Blut kann bei unter 70 % liegen. Ist die Lunge jedoch gesund und somit voll funktionsfähig, sorgt sie dafür, dass über das Blut genügend Sauerstoff zu den Zellen transportiert wird. Die Sauerstoffsättigung im Blut beträgt nahezu 100 %. Diese Tatsache macht eine zusätzliche Verabreichung von Sauerstoff überflüssig.
Dazu ein einfacher Vergleich aus der Technik: Ein schlecht eingestellter Verbrennungsmotor hat einen hohen Schadstoffausstoß, eine reduzierte Leistung und eine kürzere Lebensdauer. Die Zufuhr von mehr Kraftstoff kann diese Probleme nicht lösen. Mit zunehmendem Alter, bei Erkrankungen, durch Stress, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und Umweltbelastungen nimmt die Fähigkeit des Körpers zur optimalen Sauerstoffverwertung weiter ab. Jedoch wird Sauerstoff zur Energieproduktion in jeder der mehr als 60 Billionen Körperzellen benötigt, um pro Sekunde bis zu 1 Milliarde chemische Reaktionen zu regulieren. Hier setzt AIRNERGY an. Mithilfe eines patentgeschützten Verfahrens, das natürlichen Vorgängen bei der Fotosynthese nachempfunden ist, wird der Luftsauerstoff ständig in seinen energiereichen Zustand (Singulett-Sauerstoff) gebracht – die physiologisch aktive Form des Sauerstoffs, die der Körper kennt. Dabei wird weder zusätzlicher, konzentrierter Sauerstoff verabreicht, noch Ozon oder andere Fremdsubstanzen hinzugefügt oder Sauerstoff ionisiert. Es gilt das Prinzip „Qualität statt Quantität“. Das Ergebnis dessen ist, sehr vereinfacht dargestellt5, eine erhöhte Sauerstoffaufnahme und -verwertung in den Körperzellen. AIRNERGY ist somit eine ursächliche Therapie.

Im AIRNERGY-Gerät wird das Wasser in der Glasflasche durch den Prozess der Sauerstoffaktivierung verändert, da die Wassermoleküle die bei der Sauerstoffaktivierung freiwerdende Energie aufnehmen.6 Dieses aktivierte Wasser kann bei regelmäßiger Anwendung (innerlich und äußerlich) gestörte Stoffwechselvorgänge, auch die der Haut, harmonisieren.

Wirkung

Die subjektive Wahrnehmung der Wirkung ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und variiert je nach Alter, Körpergewicht, Gesundheitszustand und Sensibilität. In der Regel sollte die Wirkung nach 5 – 10 Anwendungen spürbar sein. Objektiv ist ein biologischer Effekt bereits nach nur einer An wendung messbar. Die Zeit bis spezielle Befindlichkeitsstörungen oder Erkrankungen eine positive Veränderung erfahren, ist unterschiedlich und abhängig vom jeweiligen Anwender.

Faustregel: Je länger eine Befindlichkeits- oder Funktionsstörung besteht, umso länger dauert es, diese auszubalancieren.

Die Anwendung von AIRNERGY führt dem Körper über die Atmung keine Fremdsubstanzen zu, insofern sind schwerwiegende,  unerwünschte Risiken und Nebenwirkungen nicht zu erwarten. Die Spirovitaltherapie regt ausschließlich natürliche Prozesse im Körper an. Es kann vereinzelt zu Erstreaktionen wie Müdigkeit, leichtem Schwindel und Rastlosigkeit kommen. Diese Symptome sind Folge einer direkten Wirkung, lassen bei Fortführen der  Therapie nach und sind voll reversibel. 5 Weiterführende Erläuterungen dürfen auf Grund des Heilmittelwerbegesetzes nur Fachkreisen zugängig gemacht werden. 6 Siehe hierzu auch Frage II.1

Handhabung

Nein, das Gerät ist für jeweils einen Anwender konzipiert und verfügt über nur eine Ausgangsdüse. Die daraus strömende Luftmenge ist auf die Nutzung einer Person abgestimmt. Hintereinander können selbstverständlich beliebig viele Personen AIRNERGY nutzen.

In die Flasche gehört sauberes, mineralarmes, stilles Trinkwasser. Optimal ist Osmose-Umkehr-gereinigtes Wasser. Eine Alternative bietet stilles, mineralarmes Wasser aus Flaschen. Bitte verwenden Sie NIEMALS Wasser mit Kohlensäure oder Leitungswasser, wenn es Chlor und übermäßig viel Kalk enthält. Informationen über die Qualität Ihres Trinkwassers erhalten sie bei Ihrem zuständigen Wasserwerk.

Nach 50 Betriebsstunden erscheint auf dem Display des Gerätes die Meldung „Filterwechsel“. Bitte tauschen Sie dazu den Filter auf der Rückseite des Gerätes aus und halten danach die Tastenkombination „Plus“, „Minus“ und „Stop“ gleichzeitig gedrückt. Auf dem Display erscheint die Meldung „Filter ist gewechselt“. Die Betriebsstundenzahl wird somit wieder auf Null gesetzt, nach 50 Betriebsstunden erscheint wieder die Meldung „Filterwechsel“

Die Atembrillen können mehrfach verwendet werden, jedoch immer nur von einer Person. Abhängig von der Häufigkeit der Inhalationen wird empfohlen, die Atembrille nach 1 – 3 Monaten zu ersetzen. Sollte allerdings eine Infektion der Atemwege (Erkältung, Schnupfen, Husten, Halsschmerzen) auftreten, tauschen Sie Ihre Atembrille bitte nach dem Abklingen der Infektion aus, um einer erneuten Ansteckung vorzubeugen. Die Schläuche können bei Bedarf auch in kochendem Wasser oder einem Sterilisator für Babyflaschen keimfrei gemacht werden. Tipp: Lassen Sie eine neue Atembrille vor Gebrauch einige Minuten durchlüften, indem Sie diese an das Gerät anschließen und das Gerät laufen lassen, ohne sie aufzusetzen. So vermeiden Sie das Einatmen des evtl. als störend empfundenen Kunststoffgeruchs.

Die Glasflasche kann mit herkömmlichem Geschirrspülmittel und einer Bürste von Hand gereinigt werden oder auch bei hohen Temperaturen in der Spülmaschine.

Trotz der Verwendung von mineralarmem Wasser kann es zu einer Verkalkung der Poren am Sprudelkopf des Sprudelelementes und der Innenwand der Glasflasche kommen. Diese Rückstände können mit verdünnter Zitronen- oder Essigsäure entfernt werden. Befüllen Sie dazu die Glasflasche maximal zur Hälfte mit einem Gemisch bestehend aus 50 % Wasser und 50 % Zitronen- oder  Essigsäure (im Supermarkt und Drogeriemarkt erhältlich) und stellen das Sprudelelement hinein. Lassen Sie diese Lösung über Nacht einwirken und spülen Sie sie dann sorgfältig mit viel klarem Wasser ab. Achten Sie darauf, dass kein Wasser in die Schläuche des Sprudelelementes gelangt.

Wird das Gerät längere Zeit nicht genutzt, sollte das Wasser aus der Flasche entfernt und das Sprudelelement mit einem saugf ähigen Papiertuch (Küchenrolle) getrocknet werden. Dazu legen Sie bitte das Sprudelelement auf das Papiertuch, damit das restliche  Wasser im Sprudelkopf des Elementes auf das Papiertuch fließen und von diesem aufgesaugt werden kann. Sobald das Sprudelelement getrocknet ist, kann es wieder in die leere, trockene Wasserflasche gesteckt werden.

Eine Wartung des Gerätes ist nur in sehr großen Zeitabständen notwendig, da sich das Gerät anhand von intelligenter Software permanent selbst überprüft. Therapeuten und gewerbliche Anbieter nehmen den Service einer Wartung i. d. R. einmal jährlich in Anspruch. Es wird empfohlen, das Gehäuse hin und wieder feucht abzuwischen, Flasche und Sprudelelement regelmäßig zu reinigen und alle 50 Betriebsstunden den Bakterienfilter zu wechseln. Grundsätzlich ist nach 2000 Betriebsstunden (je nach Gerät entspricht dies 3000 – 6000 Anwendungen) ein „Service2000“ fällig. Im Display des Gerätes erscheint dann die Meldung „Service“. Hierbei wird das Gerät geöffnet und gesäubert, alle Aktivierungseinheiten werden zerlegt und neu aufgebaut und einem Dauertest unterzogen.

Bei sehr schwachen, kranken, übersensiblen und tumorkranken Patienten muss sich der geschwächte Organismus langsam an die neue Energiesituation gewöhnen. Dies kann erreicht werden, indem die Therapie einschleichend durch eine schrittweise erfolgende Erhöhung der Zeit (zu Beginn mit einer Anwendungszeit von 5 Minuten) und der Intensität begonnen wird (von 50 % auf 75 % und dann auf 100 %).

Anschaffung

Die Firma Airnergy AG ist weltweit der einzige Hersteller der Spirovitaltherapie-Geräte. Die Geräte sind 100 % „Made in Germany“ und werden ausschließlich in Hennef, dem Hauptsitz der Firma, gefertigt.

Die Firma Airnergy AG ist der alleinige nach dem AIRNERGY-Patent produzierende Hersteller. Das Patent ist weltweit geschützt.

Bei Ärzten und Therapeuten in über 30 Ländern sowie in diversen Hotels, Wellness- und Fitness-Einrichtungen kann AIRNERGY getestet werden. Auskunft erteilt die AIRNERGY AG, bzw. Einträge auf der Firmenhomepage www.airnergy.com unter der Option  „Anbietersuche“. Ebenfalls kann AIRNERGY direkt im hauseigenen Atemluftstudio der AIRNERGY AG in Hennef genutzt werden.

 

[codespacing_progress_map]

Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen die Behandlung momentan noch nicht. Bei privaten Krankenversicherungen hängt die Kosten übernahme vom Status des Versicherten und dem jeweiligen Einzelfall ab. Ein Antrag auf Kostenübernahme in Kooperation mit dem behandelnden Arzt ist in jedem Fall sinnvoll.

Die Kosten für die Anwendung der Spirovitaltherapie sind sehr gering und fallen lediglich für Trinkwasser, Strom, Atembrillen, Luftfilter sowie den „Service2000“ an. Im Lieferumfang sind je nach Modell bereits 2 Luftfilter und mindestens 10 Atembrillen enthalten.

Medizinisch wissenschaftliche Fragen

Ja, es gibt mehrere aussagekräftige Studien und qualifizierte Patientenbeobachtungen sowie vielzählige Erfahrungsberichte aus mehreren Millionen Anwendungen, die die Wirkung der Spirovitaltherapie belegen. Das AIRNERGY Kompendium8 fasst die wichtigsten dieser wissenschaftlichen Grundlagen zusammen und belegt somit ebenfalls anschaulich die Wirkung von AIRNERGY. Das „Handbuch der Somatovitaltherapie“9 gibt zusätzlich einen detailierteren Einblick.
Rechtshinweis: In zahlreichen individuellen Heilversuchen und Studien zeigt das AIRNERGY Prinzip messbare Ergebnisse. AIRNERGY wird kontinuierlich von Wissenschaftlern und Institutionen aus den Bereichen Medizin, Biochemie und Biophysik erforscht und getestet und ist mit der Produktklasse Medical Plus als Medizinprodukt zertifiziert. Auf Grund des deutschen Heilmittelwerbegesetzes sind wir jedoch formal verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass sowohl die hier vorgestellte Therapiemethode, als auch ihre Wirkung trotz der messbaren Studienergebnisse rein juristisch hier nicht als medizinisch erwiesen beschrieben werden darf. Dies stellt die Wirksamkeit von Therapie und Produkt jedoch nicht in Frage, sondern folgt lediglich in der Formulierung der zu recht strengen deutschen Gesetzgebung, die allein dem Schutz des medizinisch nicht fachkundigen Verbrauchers dienen soll.

1 Spirare (lat.) = atmen, Vita (lat.) = Leben
2 Siehe hierzu auch die Antwort auf Frage I.7.
3  Detaillierte Informationen finden Sie in der Arbeit „Herkömmliche Sauerstofftherapien im Vergleich mit dem progressiven Wirkprinzip der Spirovitalisierung“ von Herrn Prof. Dr. Jung (Jung, Univ.-Prof. Dr. Klaus Herkömmliche Sauerstofftherapien im Vergleich mit dem progressiven Wirkprinzip der Spirovitalisierung CoMed, 12/2011: 42 – 45)
4 Siehe hierzu auch Frage II.2
5 Weiterführende Erläuterungen dürfen auf Grund des Heilmittelwerbegesetzes nur Fachkreisen zugängig gemacht werden.
6 Siehe hierzu auch Frage II.1
7  Bitte beachten Sie hierzu auch die Servicevideos auf unserer Website www.airnergy.com (http://www.airnergy.com/produkte/service-videos/ index.html).
8 Das AIRNERGY Kompendium ist auf Anfrage bei der Firma Airnergy unter der Email info@airnergy.com oder telefonisch unter +49 2242 9330 0 erhältlich.
9 Das „Handbuch der Somatovitaltherapie“ ist ebenfalls bei der Firma Airnergy bestellbar.