Gastrovitaltherapie GVT

Bei der GVT wird die mittels des Airnergy-Prinzips im durchströmten Wasser frei gesetzte Photonenenergie durch Wasserstoffbrücken gebunden. In dieser Form  (allein, ohne vorangegangene Spirovitaltherapie-Anwendung; oder auch in Verbindung mit ihr nach der SVT) kann dieses „energetisierte“ Wasser  über den Tag verteilt getrunken werden. Die Wirkung der GVT erfolgt primär im Bereich von Dünn- und Dickdarm (Schleimhaut, Gefäßsystem), transzellulär in der weiteren Umgebung (Drüsen, Lymphorgane, Leber, Bauchspeicheldrüse) und beeinflusst im weiteren Verlauf auch das vegetative Nervensystem (Schlaf, Energiestatus, Kraftgefühl). In vielen Fällen wurde von einer Verstärkung der SVT-Wirkungen bei zusätzlicher Anwendung der GVT berichtet.